Bildung für 486‘000 Kinder, Jugendliche und Erwachsene

19.05.14 | Remo Schläpfer

Trogen - Die Stiftung Kinderdorf Pestalozzi präsentiert im aktuellen Jahresbericht die Ergebnisse ihrer Arbeit. Mit ihrem Engagement in elf Ländern und dem Kinderdorf Pestalozzi in Trogen erreichte die Stiftung im Jahr 2013 rund 486‘000 Kinder, Jugendliche und Erwachsene. Während die internationale Entwicklungszusammenarbeit und die im Kinderdorf Pestalozzi erfolgreich durchgeführten Bildungs- und Austauschprojekte ausgebaut werden, hat sich die Stiftung im vergangenen Jahr entschlossen, die sozialpädagogischen Wohngruppen nicht mehr weiterzuführen. Die in den vergangenen Jahren rückläufigen Einnahmen privater Spenden konnten im Jahr 2013 deutlich erhöht werden.

© Stiftung Kinderdorf Pestalozzi

Not und Lösungsansatz verändern sich Das Ziel der Stiftung ist es, Kindern und Jugendlichen in der Schweiz und weltweit interkulturelle und ganzheitliche Bildung zu ermöglichen. In den 80er-Jahren weitete die Stiftung ihr Engagement auf zahlreiche Länder weltweit aus. Eine weitere Anpassung des Engagements erlebte die Stiftung im Jahr 2004. Waren es in der Gründungsphase europäische Kriegswaisen, die im Kinderdorf eine neue Heimat fanden, so wurde ab dem Jahr 2004 das heutige Wohn- und Schulangebot für Kinder und Jugendliche aus der Schweiz mit besonderem Unterstützungsbedarf geschaffen. Aufgrund der rückläufigen Auslastung in den vergangenen Jahren hat sich die Stiftung im Herbst 2013 entschieden, diese sozialpädagogischen Wohngruppen im Kinderdorf nicht mehr weiterzuführen.

Ausbau erfolgreicher Projekte

Die mit der Schliessung der sozialpädagogischen Wohngruppen frei werdenden Häuser bieten nun Raum für den schrittweisen Ausbau der erfolgreichen Bildungs- und Austauschprojekte im Kinderdorf, an denen jährlich über 1‘500 Kinder und Jugendliche aus der Schweiz und Südosteuropa teilnehmen. Die Projekte sind bereits jetzt bis ins 1. Quartal 2015 ausgebucht. Der Kinder- und Jugendradiosender der Stiftung Kinderdorf Pestalozzi, „powerup-radio“ wurde im vergangenen Jahr mit dem Fernseh- und Radiopreis der SRG-Ostschweiz ausgezeichnet. Auch die Auslandsprojekte der Stiftung verzeichneten im vergangenen Jahr verschiedene Erfolge. So wurde zum Beispiel der von der Stiftung in regionalen Projekten umgesetzte pädagogische Ansatz des kindergerechten Unterrichtes in den nationalen Lehrplan von Laos übernommen.

Anstieg der Spendenbeiträge

Die in den vergangenen Jahren rückläufigen Einnahmen aus privaten Spenden konnten im Jahr 2013 deutlich erhöht werden. Die Stiftung verzeichnete zudem überdurchschnittlich hohe Einnahmen aus Erbschaften. Dank des Einnahmenüberschusses von 4.5 Millionen Franken im Jahr 2013 verfügt die Stiftung über die notwendigen Mittel, um die laufenden Projekte auszubauen und in die Zukunft zu investieren.